individuelle
GESPRÄCHSPSYCHOLOGISCHE BERATUNG

schnell - kompetent - auf Wunsch anonym

Seelenfrieden24 Hilfe bei Störungen, Ängsten, Panikattacken und Zwängen

Fragen und Antworten zur Online-Therapie bei Ängsten und Panikattacken

Erklärungen zu meiner Onlinetherapie bzw. meinen Therapie-Programmen, die von zu Hause aus bearbeitet werden, um Angststörungen, Panikattacken, Panikstörungen, Depressionen, Burnout & Zwangsstörungen zu besiegen. Wie genau kann ich mir das vorstellen? Wie geht das genau?

Per Email, vor allen Dingen aber via Social Media erreichen mich sehr viele Fragen und Aussagen, vor allen Dingen zu meinen Therapie-Programmen. Die häufigsten Fragen, die gestellt werden, möchte ich nachstehend beantworten:

was macht Dein Programm einzigartig?

Der wichtigste Unterschied und maßgeblich, um den Teufelskreis verlassen und die Lebenssituation verbessern zu können und um den Zustand von Beschwerdefreiheit, Stabilität, Lebensfreude und Glück erreichen zu können, ist die Individualität. Dass die Programme da ansetzen, wo der Anwender tatsächlich Hilfe benötigt. Bei seinen Symptomen, Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen und bei seiner gegenwärtigen Lebenssituation. Niemand steht an der selben Stelle, weshalb ein Programm keinem anderen gleichen darf. Und so habe ich sie konzipiert und entwickelt. Damit es zu Dir passt. Ein Konzept, dass bislang im Onlinebereich einzigartig ist und wahrscheinlich die guten Feedbacks begründet. Würdest Du am Ende der 8 Wochen einer anderen Person Dein Therapie-Programm geben wollen, so wird es der Person nicht weiterhelfen. Weil die Lösungen einzig auf Dich alleine passen.

Ich habe noch nie Fortschritte gemacht. Warum jetzt?

Weil Du noch nie jemanden um Hilfe gebeten hast, der selbst betroffen war. Nicht mein Fachwissen, sondern allein meine eigene Vergangenheit mit Ängsten, Panikattacken, Grübel- und Kontrollzwängen sowie Depressionen sowie mein eigener Heilungsweg macht den Experten in mir. Nur der, der die Todesangst, die Anspannung und die Zerrissenheit selbst einmal gefühlt und überstanden hat, kann gute von schlechten Ratschlägen unterscheiden, – egal, wie gut andere studiert haben. Und das meine ich gar nicht so, wie es klingt. Ich war in psychologischer Betreuung, in Deutschland und in Spanien, ich war bei allgemeinen Psychologen und bei Privatärzten und sie alle hatten zweifelsohne eine riesige Fachkompetenz, wahrscheinlich eine deutlich größere als ich sie habe. Aber niemand, wirklich niemand konnte mich abholen, ich fühlte mich nie verstanden und immer allein und die Hilfen, die ich umsetzen sollte, waren für mich, für meine Person einfach Bullshit. Ich bin erschrocken, dass so viele schreiben, dass ich mehr bewirken konnte als Ihr Therapeut und ja, ich weiß, was ich kann und das kommt genau daher! Zudem bin ich auch immer erreichbar, genau dann, wenn andere Feierabend / Wochenende haben, was auch entscheidend ist.

Wie machst Du den Unterschied?

Am Anfang war es nicht mein Ziel, den Unterschied zu machen. Ich habe einfach nur meinen Weg zur psychischen Gesundheit aufgeschrieben, denn, nachdem auch ich in mehr als 8 Jahren Panikattacken, Zwängen und Depressionen meinen Tiefpunkt erreichte und schlussendlich Heilung fand, war es mein Herzenswunsch, dass ich auch anderen Personen damit helfen kann, damit sie nicht auch sagen müssen, so viele Jahre verloren zu haben. Aber wahrscheinlich ist es genau mein Heilungsweg, der den Unterschied macht. Denn ich habe alles an Therapien erfolglos absolviert und es dann eben auf meinem Weg geschafft, dessen Anleitung nun in meinen Programmen steht.

Kann ich das alleine in Eigenbearbeitung?

Die meisten Klienten, die die tollen Feedbacks schreiben, machen das Programm in Eigenbearbeitung, also als Selbsthilfeprogramm in Eigenregie. Es ist zielführend und hängt nicht von meiner Beratung ab. Einige nehmen eine Beratung zwischendurch wahr, einige nehmen auch meine wöchentliche Beratung wahr, weil sie sicher sein wollen, auf dem richtigen Weg zu sein und weil sie sichergehen wollen, dass sie die richtigen Schlussfolgerungen und Erkenntnisse ziehen und auch wollen sie sicher gehen, dass sie ihr Leben richtig bewerten. Dass ist jedem selbst überlassen, aber nicht notwendig, um zum Ziel zu kommen. 

Kann ich das trotz Therapie machen?

Meine Programme stehen keiner Therapie im Weg. Es kann zeitgleich angewendet werden, weil es sowieso zu Hause, im Alltag, bearbeitet wird, was die örtliche Therapie im Praxiszimmer vervollständigen kann. Denn oft ist es schwer die Ratschläge raus aus der Praxis, hinein in seinen Alltag zu transportieren. Dabei kann dann mein Programm zusätzlich unterstützen. Auch kann es diejenigen ansprechen, die eben genau diese örtliche Therapie nicht möchten, weil sie ihnen genauso unangenehm wie die Erkrankung selbst ist.

Wird es mir helfen? Werde ich es schaffen?

So oder so sind die Programme, egal ob Ängste und Panikattacken, Burnout und Depressionen oder Zwänge, eine Chance und definitiv wird jeder Anwender etwas für sich und sein Leben, seine Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen mitnehmen können. Es gibt keinen Grund zur Sorge, das Programm als solches nicht zu schaffen, weil es zu keiner Zeit zu bestimmten Handlungen auffordert. Während der Bearbeitung kann der Anwender in seiner Komfortzone, in seiner sicheren Umgebung bleiben. Es überfordert also nicht und setzt auch nicht unter Druck.

Geht das auch bei mir und meinen Symptomen?

Die Programme bei Ängsten, Panikattacken, Zwängen und Depressionen können bei jeder Art von Erkrankung und bei jeder Art von Symptomen angewendet werden. Ich habe sie so entwickelt und konzipiert, dass sie wirklich jeden Anwender bei seinen persönlichen Symptomen, Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen abholen, also da, wo der Anwender entsprechend seiner aktuellen Lebenssituation Hilfe benötigt.

Stehen in Deinen Programmen Skills?

Meine Programme besteht aus Soforthilfen und aus langfristigen Lösungen (siehe Beratungskonzept, Beratungsinhalte und Beratungsmethoden). Meine Therapie-Programme bauen aber nicht auf Skills wie „atme ruhig“ auf. Dafür müsste man kein Geld bezahlen, dass hat sicherlich jeder schon gehört oder bei Google gefunden. In meinen Programmen geht es nicht um Skills, die helfen, mit Symptomen besser umzugehen oder sie zu unterdrücken, sondern geht es um Maßnahmen, mit denen die Symptome gar nicht mehr auftreten.

Bekomme ich das Programm per Post?

Es handelt sich bei meinen Therapie-Programmen um digitale Produkte. Direkt nach Bestellung und Zahlung wird das 8-Wochen-Programm in vollem Umfang via Link versendet. Über den Link kann es der Anwender dann auf jedem Endgerät öffnen, herunterladen und auch ausdrucken. Sollte es keine Möglichkeit zum Drucken geben, so nehmt bitte Kontakt zu mir auf, dann versende ich es gegen einen kleinen Aufpreis via Post.

Kannst Du versprechen, dass Deine Programme helfen?

Ich habe noch nie versprochen, dass meine Therapie-Programme auf jeden Fall helfen / wirken werden. Obwohl ich ausschließlich gute Feedbacks habe und obwohl ich überzeugt von dem Mehrwert meiner 8-Wochen-Programme bin. Die wahnsinnig guten Feedbacks, die die Wirksamkeit belegen, sind von anderen Anwendern und auch ich bin das beste Beispiel für die Beschwerdefreiheit, die durch die Struktur meines Therapie-Programms erreicht werden kann. Ich kann aber nicht kontrollieren, ob meine Ratschläge überhaupt angenommen werden und in wie weit sie in den Alltag transportiert werden. Deshalb kann ich gar nicht versprechen, dass die Therapie-Programme auf jeden Fall helfen / wirken werden. Ich gebe die Struktur, die auf jeden Fall Mehrwert bereit hält, umsetzen muss sie letzten Endes aber der Anwender.

Habe es schon mal mit Selbsthilfe versucht, erfolglos!

Diese Erfahrung tut mir leid und begründet, dass Betroffene vor neuen Chancen blockiert sind. Möglicherweise waren die vorherigen Selbsthilfen erfolglos, weil sie am Ende des Tags doch allgemeine Ratgeber waren, in denen sich der Anwender mal mehr und mal weniger wiedergefunden hat. Der Anwender hat aber keine persönliche, gezielte Lösungen erhalten. Nichts ist schlimmer, als ein Ratschlag, der nicht zum Beschwerdebild passt.  Dahingehend habe ich meine Programme optimiert. Es sind keine Ratgeber, sondern individuelle Arbeitsbücher, die durch ihre Struktur passgenau auf den Anwender zugeschnitten sind. Dazu darf man das Wort „Selbsthilfe“ bei mir nicht zu genau nehmen. Ich bin immer erreichbar und beantworte alle Fragen.

Welche Ausbildung hast Du?

Mein Know How ist eine Mischung aus Fachwissen (verschiedene Fachrichtungen) und Selbsterfahrung. Meine eigene Vergangenheit mit psychischen Erkrankungen und mein eigener Heilungsweg macht aber den Experten in mir. Die Programme habe ich ausschließlich auf Grund meines eigenen Werdegangs entwickelt, eben die Nachteile optimiert, weshalb ich es selbst so lange nicht aus dem Teufelskreis heraus geschafft habe. Damit habe ich die Struktur entwickelt, die genau der Personengruppe weiterhilft, die ebenfalls durch frühere Therapien (…) nicht weiter kam. Dass bedeutet nicht, dass meine Programme das einzig Richtige sind, es bedeutet aber, dass sie einen Personenkreis ansprechen und das Leben dieser Personen verbessert. Mein Know How habe ich aber nur deshalb durch Fachwissen komplettiert, damit ich als Beraterin tätig sein darf. Das Konzept aber, dass meinen Therapie-Programmen zu Grunde liegt, ist meine eigene, neu entwickelte Struktur / Anleitung. Sie beruht weder auf Studieninhalten noch auf ähnlichen, alternativen Therapien.

Warum ist Dein Programm so gut?

Ich habe nie selbst gesagt, dass meine Programme so gut sind. Ich habe nur gesagt, dass es mir selbst zur Beschwerdefreiheit, zur Stabilität, zur Lebensfreude und zum Glück verholfen haben. Alles andere beruht auf meinen Feedbacks anderer Anwender, die die Wirksamkeit der Therapie-Programme auf dem Weg bestätigen. Es sind also die Feedbacks, die meine Programme als „so gut“ bewerten. Aber wahrscheinlich liegt es an folgenden Dingen: 1. Keine Konfrontation. Die Programme überfordern nicht, weil sie zu keiner Handlung und somit zu keiner Konfrontation auffordern. Der Anwender ist den Inhalten gewachsen, egal, wie tief sein Teufelskreis auch ist. 2. Selbsterfahrung. Derjenige, der die Todesangst und die Zerrissenheit selbst spürte, hat mehr Know How als der beste Student. 3. anderer Ansatz: Mein Programm zielt nicht darauf ab, Symptome von Ängsten, Zwängen und Depressionen zu lindern oder zu unterdrücken, sondern darauf, keine Symptome mehr zu haben. 4. kein allgemeiner Ratgeber, sondern individuelles Arbeitsbuch.

Sind die Programme als Anleitung zu verstehen?

Ja, aber da steht nicht drin „wenn Du das und das hast, dann mach das und das“, denn an kann Skills nicht auf jeden Menschen pauschalisieren. Nicht jedem hilft „ruhiges atmen“. Die Anleitung geht eher in die Richtung, den Teufelskreis verlassen zu können und die Lebenssituation verbessern zu können, indem der Anwender die Sicherheiten wieder findet, die er vor dem Ausbruch der psychischen Erkrankung verloren hat. Nur so können Symptome nachhaltig besiegt werden und dafür braucht es ein großes Maß an Individualität. Es geht in der Anleitung nicht darum, besser mit der Erkrankung bzw. mit den Symptomen klar zu kommen, sondern darum, die Erkrankung zu lösen. Dieses Ziel kann durch meine Soforthilfen und langfristige Lösungen erreicht werden. Infos auch unter Beratungskonzept, Beratungsinhalte und Beratungsmethode.

Was ist der Unterschied zu anderen Onlinediensten?

Der wichtigste Unterschied und maßgeblich, um den Teufelskreis verlassen und die Lebenssituation verbessern zu können und um den Zustand von Beschwerdefreiheit, Stabilität, Lebensfreude und Glück erreichen zu können, ist die Individualität. Dass die Programme da ansetzen, wo der Anwender tatsächlich Hilfe benötigt. Bei seinen Symptomen, Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen und bei seiner gegenwärtigen Lebenssituation. Niemand steht an der selben Stelle, weshalb ein Programm keinem anderen gleichen darf. Und so habe ich sie konzipiert und entwickelt. Damit es zu Dir passt. Ein Konzept, dass bislang im Onlinebereich einzigartig ist und wahrscheinlich die guten Feedbacks begründet. Würdest Du am Ende der 8 Wochen einer anderen Person Dein Therapie-Programm geben wollen, so wird es der Person nicht weiterhelfen. Weil die Lösungen einzig auf Dich alleine passen.

Bin ich nach den 8 Wochen geheilt?

Noch nie habe ich von Heilung geredet. Im Gegenteil, ich habe schon immer gesagt, dass ich glaube, dass diejenigen, die diese Todesangst und diese Zerrissenheit einmal erlebt haben, dass das so prägend ist und war, dass man dies nie vergisst / vergessen kann – aber ich sage, dass die psychische Erkrankung nebst aller Symptome (…) zur Nebenrolle und bedeutungslos werden kann, sodass die Beschwerden das Leben nicht mehr beeinträchtigen. Auch habe ich nie gesagt, dass man die Beschwerdefreiheit in 8 Wochen erreichen kann. Viele Feedbacks belegen, dass die ersten Verbesserungen schon in Woche 2 / 3 eintreten. Dennoch: Erst nach 8 Wochen, also nach der kompletten Bearbeitung des entsprechenden Programms beginnt das Training zur Beschwerdefreiheit so richtig, denn erst dann hat der Anwender alle „Skills“.

Warum sagen so viele, dass Du mehr hilfst als andere Therapien?

Dass kann ich natürlich nicht sagen. Natürlich bekomme ich das auch mit, weil Klienten nach meiner Beratung dann erzählen, was ihnen bis dato gesagt wurde. Oftmals gehe ich in eine andere Richtung, aber das liegt einfach nur an meinem Konzept, daran, dass ich meinen eigenen Beratungsansatz habe. Für viele ist dieser Ansatz einfach eine große Hilfe, was ich sehr wertschätze. Nicht mein Fachwissen, sondern allein meine eigene Vergangenheit mit Ängsten, Panikattacken, Grübel- und Kontrollzwängen sowie Depressionen sowie mein eigener Heilungsweg macht den Experten in mir. Nur der, der die Todesangst, die Anspannung und die Zerrissenheit selbst einmal gefühlt und überstanden hat, kann gute von schlechten Ratschlägen unterscheiden, – egal, wie gut andere studiert haben. Und das meine ich gar nicht so, wie es klingt. Ich war in psychologischer Betreuung, in Deutschland und in Spanien, ich war bei allgemeinen Psychologen und bei Privatärzten und sie alle hatten zweifelsohne eine riesige Fachkompetenz, wahrscheinlich eine deutlich größere als ich sie habe. Aber niemand, wirklich niemand konnte mich abholen, ich fühlte mich nie verstanden und immer allein und die Hilfen, die ich umsetzen sollte, waren für mich, für meine Person einfach Bullshit. Ich bin erschrocken, dass so viele schreiben, dass ich mehr bewirken konnte als Ihr Therapeut und ja, ich weiß, was ich kann und das kommt genau daher!

Ich weiß schon viel, aber wenn es ernst wird, kann ich es nicht umsetzen.

Ja, dass war auch immer mein Problem, weshalb ich nie aus dem Teufelskreis, der Nervosität, der Angst vor der Angst und der Panik selbst heraus kam. Deshalb beruhen meine Programme nicht auf allgemeinen Skills, denn es gibt keine einheitlichen Skills, die jeder Betroffene anwenden kann.  Jeder Mensch ist anders und benötigt daher eine individuelle Hilfe. Dazu helfen so allgemeine Skills in den wirklich ernsten, übermächtigen Situationen auch nicht wirklich! Meine Programme sind so konzipiert, dass sie den Anwender bei seinen persönlichen Symptomen, Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen abholen und auch seine Lebenssituation einbeziehen. Soforthilfen und langfristige Lösungen wurden so entwickelt, dass der Anwender die SICHERHEIT findet, diese auch anwenden zu können, eben genau dann, wenn es ernst wird. Kann er die Hilfen umsetzen, so ist es möglich, dass es schon bald nicht mehr „ernst“ wird.

Steht in Deinen Programmen etwas, was ich noch nicht weiß?

Ich weiß nicht – ich weiß ja nicht, was Du schon weißt. Aber es kommt auch gar nicht darauf an, was Du schon weißt, sondern, dass mein Konzept / meine Anleitung eine klare Struktur gibt und bestimmte Inhalte zusammenbringt und dieses auf eine Art und Weise, Du sicherlich noch nicht bekannt ist. Denn diese habe ich selbst entwickelt. Auch ich habe vor meinem Heilungsweg und vor dem Erlernen von Fachwissen durch zum Beispiel etliche Therapien schon viel gewusst. Aber was hilft es, wenn man es nicht zusammenbringen und von dem Wissen nicht profitieren kann? Meine Programme finden heraus, an welcher Stelle im Leben der Anwender seine Sicherheiten verloren hat, die nun zu den Symptomen (…) führen. Meine Programme sind so konzipiert, dass sie die individuellen Beschwerden (…) beleuchten, um die Sicherheiten zurückzugeben, die einst verloren wurden. Nur dann kann der Anwender Linderung erfahren und die psychische Erkrankung besiegen. Es reicht nicht, viel zu wissen, sondern muss das Wissen auch einen Sinn ergeben. Meine Feedbacks zeigen, dass meine Programme Sinn ergeben und deshalb zur Beschwerdefreiheit führen können.

Ich war schon beim Traumatologen, hat nichts geholfen.

Diejenigen, die den Auslöser in etwa kennen, werden das entsprechende 8-Wochen-Programm noch leichter bearbeiten können, denn der Anwender hat schon eine ungefähre Antwort auf das, was das Programm auch herausfinden wird. Aber: Mit dem Erkennen des Traumas ist es ja nicht getan. Der Traumatologe hat recht, wenn er sagt, dass Deine psychische Erkrankung auf diesem Trauma beruht und deshalb die gegenwärtigen Situationen sicher sind und die Symptome (…) deshalb nicht real. Ja. Aber dass hilft Dir nicht weiter, denn Du führst einen Kampf im Alltag, also im HEUTE. Zwar kämpfst Du auf Grund Deiner Vergangenheit (Deines Traumas), aber der Kampf ist ja die Realität, jetzt! Deshalb muss die Arbeit nach dem Erkennen des Traumas weiter gehen. Es muss eine Verbindung zum Alltag hergestellt werden, damit der Anwender versteht, warum in welcher Situation Symptome (…) auftreten. Erst dann kann das Erkennen des Traumas helfen. Nur so kann der Anwender die Fähigkeit gewinnen, Sicherheiten zu entwickeln und Denkprozesse (Ängste / Zwänge / Depressionen) zu neutralisieren. Nur der, der seine Symptome (…) der jeweiligen Situation einordnen kann und eine Verbindnung zur Vergangenheit herstellen kann, kann Soforthilfen und langfristige Lösungen anwenden und umsetzen und Fortschritte machen. Dabei helfen meine Programme, denn sie gehen diesen Schritt weiter.

Was erwartet mich? Werde ich überfordert?

Zuerst einmal darfst Du passgenaue Lösungen erwarten, denn die Programme betrachten Deine individuelle Situation inkl. Deiner persönlichen Symptome, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen sowie Deiner aktuellen Lebenssituation. Dass gab es im Rahmen von Selbsthilfeprogrammen noch nie. Sie sind so konzipiert, dass Du mit Deinen Denkprozessen arbeitest. Würdest Du es mit einem anderen Betroffenen bearbeiten, so würden sich Eure Wege schon in Woche 1 trennen, weil jeder Mensch verschieden ist, an einer anderen Stelle im Leben steht und andere Denkprozesse (einen anderen Teufelskreis) hat. Nichts ist schlimmer, als ein Ratschlag, der nicht zum Beschwerdebild passt. Deshalb sind meine Programme auch nicht als Buch oder Ratgeber zu verstehen, sondern als aktive Arbeitsbücher, die den Anwender an der Stelle abholen, an der er tatsächlich Hilfe benötigt. Dass ist für Betroffene das Wichtigste, um überhaupt Fortschritte machen und um überhaupt Besserung erfahren zu können. Trotzdem überfordern die Programme nicht, weil sie zu keiner Zeit zu Handlungen auffordern. zu jeder Zeit kann der Anwender in seiner sicheren Wohlfühlzone bleiben.

Kann ich auch später eine Beratung buchen?

Ja, jeder kann sich erstmal mit der Eigenbearbeitung / der Selbsthilfe in Eigenregie vertraut machen. Eine situative Beratung kann an jeder Stelle des 8-Wochen-Programms wahrgenommen werden oder auch danach. Kontaktiere mich bitte.

Kann ich in Raten zahlen?

Ja, kontaktiere mich bitte.

Warum hatte ich nach anderen Therapien immer Rückschläge?

Zuerst einmal richten sich meine Therapie-Konzepte genau an die Personen, die mit Selbstversuchen oder anderen Therapien keine Fortschritte machen konnten und daher die Hoffnung bereits aufgegeben haben.

Meine Therapie-Programme sind für diejenigen konzipiert, die unter Ängsten, Phobien und Panikattacken, unter Burnout und Depressionen und / oder unter Zwangsstörungen leiden und in der Vergangenheit bereits vieles versucht haben, um die psychische Erkrankung nebst ihren Symptomen zu besiegen.

Sie hatten damit entweder gar keinen oder einen nur mäßigen Erfolg, der nur von kurzer Dauer war. Ich kenne das zu gut. Entweder haben mir selbst früher stationäre oder ambulante Therapien überhaupt nicht geholfen oder ich dachte mal eine Woche, dass es besser ging und die nächste Attacke kam dann umso heftiger und überraschender.

Doch warum ist das so? Warum sind Therapie-Erfolge oft nur von so kurzer Dauer? Warum passieren diese Rückfälle? Die gute Nachricht zuerst: Es liegt nicht an Dir! Es hat nichts damit zu tun, dass Du zu schwach oder mental nicht stark genug bist. 

Das Problem mit den Therapien ist, dass die Symptome von psychischen Erkrankungen sehr ähnlich sind, weshalb die Hilfestellungen in Therapien ebenfalls sehr ähnlich, quasi nach Schema F erteilt werden. Doch das ist ein sehr großer Fehler!

Sind sich die Symptome von Ängsten und Panikattacken, Burnout und Depressionen sowie Zwängen auch sehr ähnlich, so sind es sich aber die Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen und Lebenssituationen der Betroffenen nicht sehr ähnlich und schon gar nicht ist der Auslöser der psychischen Erkrankung der Selbe.

Und genau hier liegt der Punkt! Die meisten Therapien konzentrieren sich auf Soforthilfen, um die Symptome zu unterdrücken oder um mit den Symptomen besser umgehen zu können. Gelingt dies dem Betroffenen nach einigen Wochen oder Monaten, so ist das vermeintliche Therapie-Ziel oftmals erreicht. Und dann kommt der große Fall.

Aber darin liegt nicht die Lösung! Nach meinem Verständnis liegt die Lösung nicht in dem unterdrücken der Symptome, sondern liegt das Ziel darin, dass die unangenehmen, übermächtigen Symptome gar nicht mehr auftreten!

Dafür braucht es nicht nur eine ausdrücklich individuelle Therapie, die den Betroffenen an der Stelle abholt, an der er tatsächlich mit seinen Symptomen, Gedanken, Gefühlen, Verhaltensweisen und Lebenssituationen Hilfe benötigt, sondern ist es auch das A und O eine Verbindung zum Auslöser herzustellen. Viele Therapien finden den Auslöser nicht oder beziehen ihn nicht mit ein.

Doch erst, wenn der Auslöser der psychischen Erkrankung erkannt, aufgearbeitet und gelöst werden kann, können die Symptome, Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen und Lebenssituationen der Betroffenen LANGFRISTIG verbessert werden, weshalb es möglich wird, den Teufelskreis NACHHALTIG zu verlassen.

Für das Ziel, den Zustand von Beschwerdefreiheit, Stabilität, Lebensfreude und Glück erreichen zu können, habe ich meine 8-Wochen-Programme entwickelt.

Meine Therapie-Programme werden nicht nur im Alltag wahrgenommen, damit der Betroffene Ratschläge überhaupt ohne Überforderung umsetzen kann, sie sind nicht nur individuell, weil es nichts Schlimmeres als einen Ratschlag gibt, der nicht zum Beschwerdebild passt, sondern haben meine Programme vielmehr auch die Kraft, eine Verbindung zum Auslöser herzustellen, weshalb der Betroffene seine Symptome, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen verstehen und deshalb neutralisieren können wird.

Meine 8-Wochen-Programme machen also an dem Punkt weiter, an dem andere Therapien bereits ihr (verfrühtes) Ende finden