Seelenfrieden24 Hilfe bei Störungen, Ängsten, Panikattacken und Zwängen

Heilpraktikerin für Psychotherapie

spezialisiert auf Panikattacken
durch Ängste, Phobien, Zwänge

Konzept meiner Therapie-Programme bei Ängsten, Phobien, Panikattacken und Zwängen

Therapie bei Angststörungen, Phobien, Panikattacken und Zwangsstörungen von zu Hause aus

 

Wie ist das Konzept für meine Therapie-Programme entstanden?

Psychische Gesundheit bedeutet für mein Konzept das Verlassen des Teufelskreises, das Verbessern der Lebenssituation sowie den Aufbau psychischer Stabilität und Lebensfreude. Das Konzept für meine Therapie-Programme, die ich speziell für Angststörungen, Phobien, Panikattacken und Zwangsstörungen entwickelte, habe ich selbst zusammengestellt, weshalb es neuartig und daher eine Chance für jeden Betroffenen, aber auch vor allen Dingen für diejenigen ist, die bereits Therapien erfolglos abgeschlossen haben.

Genauer verbindet mein Therapiekonzept die Vorteile aus verschiedenen therapeutischen Ansätzen, die ich in meinem 8-Wochen-Programm vereine. Denn grundsätzlich ist es ja so, dass man ENTWEDER eine Konfrontationstherapie ODER eine Gesprächstherapie ODER eine kognitive Verhaltenstherapie ODER eine Traumatherapie ODER eine systemische Therapie (…) macht, je nachdem, was der örtliche oder zugewiesene oder zeithabende Therapeut / Psychiater anbietet. Es ist nämlich so, dass sich Therapeuten, die im Rahmen der Kassenleistung abrechnen, auf nur EINE Therapieform festlegen müssen.

Ich selbst habe bei meinem damaligen Heilungsweg, für den ich so ziemlich jede genannte Therapie wahrgenommen habe, gespürt, dass die Lösung (für mich) nicht in einem einzigen Konzept allein liegt. Ich konnte mir aber aus den einzelnen Therapien das für mich Richtige raussuchen und das für mich Negative aussparen, weshalb ich (damals rein instinktiv) das für mich perfekte Konzept finden und meinen Heilungsweg gehen konnte.

Durch meine eigene Geschichte mit psychischen Erkrankungen nebst meinen eigenen therapeutischen Irrwegen wurde es zu meinem Herzenswunsch, dass auch andere Hilfesuchende von meinem eigenen Heilungsweg profitieren können. Natürlich absolvierte ich zuerst eine lange Ausbildung und schrieb mein damals instinktives Konzept ins Reine, optimierte und entwickelte es weiter. Nun ist es als 8-Wochen-Programm (aktives Arbeitsbuch) verfügbar, für all diejenigen, die noch am Anfang stehen oder die bislang nur teilweise oder gar nicht weiter gekommen sind. Ich darf dieses therapieübergreifende Programm anbieten, weil sich Heilpraktiker für Psychotherapie nicht für nur eine Therapiemethode entscheiden müssen, weshalb ich genau diesen Abschluss wählte.

Ich selbst habe mein Therapiekonzept also auf Anwendbarkeit geprüft und mich selbst davon überzeugt, dass es zum Erfolg führen kann. Auch andere Betroffene haben den Teufelskreis verlassen und ihre Lebenssituation verbessert. Therapieerfolge.

 

Therapiekonzept meiner 8-Wochen-Programme: Zustand von Stabilität und Lebensfreude erreichen

Um meine Therapie-Programme anwenden zu können, steht es nicht im Vordergrund, welche Art der Angststörung / Phobie / Panikstörung / Zwangsstörung vorliegt. Sie passen zu jeder Symptomatik innerhalb dieser Beschwerdebilder, was daran liegt, dass ich nicht therapeutisch, etwa bei den Symptomen oder dem Trauma ansetze, sondern liegt mein Fokus darauf, wie sich die psychische Erkrankung in der Gegenwart zeigt und wie sie im Hier und Jetzt wahrgenommen und bewertet wird – wie also das Denken, Handeln und Fühlen in der individuellen Lebenssituation abläuft und wie es verbessert werden kann.
(weitere Infos unter Therapieinhalte und Therapiemethode)

Wie bereits in meinen Therapiegeheimnissen erwähnt, setze ich mit meinem Konzept nicht bei den Symptomen oder der Vergangenheit (Trauma) an. Ich sehe von unangenehmen und überfordernden Maßnahmen (die den Stress beim Betroffenen nur weiter erhöhen und weitere negative Erlebnisse mit sich bringen) ab. Ein weiterer Grund für mein anderes Vorgehen ist meine Überzeugung, dass im Leben (in der Gegenwart) etwas verändert werden muss. Die Vergangenheit kann man nicht ändern und die Symptome kann man auch nicht von Geisterhand stoppen, sonst würde es keine vollen Wartezimmer geben. Mein Ansatz für mein Therapie-Konzept ist ein anderer, nämlich:

Im Leben läuft nicht etwas verkehrt, weil die psychische Erkrankung da ist.

Die psychische Erkrankung ist da, weil im Leben etwas verkehrt läuft.

Ich fokussiere also innerpsychische Prozesse, die die Angst- oder Zwangserkrankung einst auslösten, betrachte diese aber in der Gegenwart, also die Art, wie sich Symptome in der aktuellen Lebenssituation zeigen.

Mein Konzept beruht auf der Grundlage, dass Betroffene von Angststörungen, Phobien, Panikattacken und / oder Zwangsstörungen an einer früheren Stelle im Leben ihre Sicherheiten verloren haben. Etwa im Rahmen einer (realen) Schutzlosigkeit, zu einer Zeit, in der der Betroffene noch von Schutz abhängig war und ohne diesen nicht hätte überleben können. Das Erlebnis hat die Psyche überbelastet, weshalb es in Bezug auf die damals empfundene Angst zu einer seelischen Blockade kam (Angst wurde abgespeichert). Da die Wahrnehmung und Bewertung von Angst und Gefahr seither nicht richtig gestellt wurde, lebt der Betroffene bis heute in einer falschen Realität, in der er sich fälschlicherweise weiterhin schutzlos und unsicher fühlt.

Die Psyche weiß auf Grund gespeicherten Angst (Blockade) nicht, dass die Gefahr im Hier und Jetzt nicht (mehr) real ist. Weil die Blockade nicht aufgearbeitet wurde, weiß die Psyche nicht, dass der Betroffene nicht mehr von Schutz abhängig und deshalb allein überlebensfähig ist. Durch die ständige Annahme, auch in Sicherheit einer Gefahr ausgesetzt zu sein, ist die Nebenniere quasi rund um die Uhr aktiv. Sie produziert dabei Cortisol, einen Botenstoff, der vom Körper wieder abgebaut werden muss. Umso öfter eine Person (falsche) Gefahr wahrnimmt und mit (falscher) Angst bewertet, desto mehr Cortisol wird produziert. Mit der Zeit kommt der Organismus mit dem Abbau nicht nach, weshalb er kollabiert und Stresshormone ausschüttet. In diesem Moment wird die Psyche mit der Angst, die unter der Blockade sitzt, überflutet und die Traumafolgestörung (in meinem Bereich einer Angst- und / oder Zwangsstörung) entsteht.

Die überaus große Anzahl an Stresshormonen löst eine Angstsymptomatik wie Herzklopfen, Brustschmerzen, Atembeschwerden, Angst vor Kontrollverlust (…) aus, Symptome, die dem Organismus dann gar keine Chance mehr geben, die Botenstoffe auf ein normales Level abzubauen und den Teufelskreis der Angst auslösen, obwohl die Gefahr nicht echt ist.

Der Betroffene kann die beschriebene Verbindung nicht herstellen, weshalb die falsche Realität durch die falsche Wahrnehmung und Bewertung in Bezug auf Angst und Gefahr in der Gegenwart aufrecht erhalten wird. Das Denken, Handeln und Fühlen beruht also auf einer falschen Basis, in der der Betroffene eine aus der Vergangenheit reale Gefahr heute fälschlicherweise immer noch als echt wahrnimmt und diese deshalb weiterhin mit Angst bewertet. So lange diese falsche Realität nicht richtig gestellt wird, werden immer weiter Stresshormone, durch die es zu Angst- oder Zwangssymptomen (…) kommt, produziert und der Teufelskreis bleibt.

Mein Therapiekonzept fokussiert deshalb, Blockaden, die die falsche Wahrnehmung und Bewertung und somit falsches Denken, Handeln und Fühlen in der Gegenwart aufrecht erhalten, zu erkennen und zu verändern – um zur richtigen Realität zu kommen. Aber eben nicht, indem ich therapeutisch, mit den Symptomen (z.B. Konfrontation) oder mit der Vergangenheit (z.B. Trauma) arbeite.

Ich selbst musste während meines Heilungswegs feststellen, dass diese Varianten Symptome auch intensivieren können, was das Stresslevel weiter erhöht. Ist dies der Fall, kann keine Besserung eintreten, völlig egal, wie gut die Therapie / der Therapeut ist und völlig egal, wie sehr sich der Betroffene anstrengt. Deshalb habe ich ein Konzept für die Personengruppen entwickelt, die mit diesem Vorgehen ebenfalls keine Erfolge hatten oder generell davon Abstand nehmen möchten.

Wird die Wahrnehmung und Bewertung und somit das Denken, Handeln und Fühlen in der Gegenwart umstrukturiert, kommt der Betroffene also zu seiner richtigen Realität, in der er sich wieder sicher fühlt, so normalisiert sich der Stresspegel und die Symptome werden gegenstandslos. Siehe Details zu meinem Konzepts auch unter Therapieinhalte und Therapiemethode.

falsche Wahrnehmung und Bewertung erkennen
(falsche Realität)

Zustand entspannter Nebenniere schaffen
(Stresshormone reduzieren / stoppen)

falsches Denken, Handeln und Fühlen umstrukturieren
(richtige Realität)

verlorene Sicherheiten wieder herstellen
(Symptome werden gegenstandslos)

Teufelskreis verlassen = Lebenssituation verbessern

SeelenFrieden = Stabilität und Lebensfreude

Therapieangebot: Meine 8-Wochen-Programme (aktive Arbeitsbücher) sind Basis meiner Therapie. Meine Therapieerfolge belegen die Wirksamkeit bei anderen Betroffenen und meine Therapiegeheimnisse erklären diese.