Seelenfrieden24 Hilfe bei Störungen, Ängsten, Panikattacken und Zwängen

Heilpraktikerin für Psychotherapie

spezialisiert auf Panikattacken
durch Ängste, Phobien, Zwänge

Meine Therapiemethode bei Angststörungen, Phobien, Panikattacken und Zwängen

Therapiemethode meiner Onlinehilfe bei Ängsten, Panikstörungen, Zwangsstörungen

 

Die passende Therapiemethode ist elementar wichtig, um psychische Erkrankungen dauerhaft besiegen zu können

Mein Beratungskonzept und meine Beratungsinhalte habe ich bereits erklärt und Ihr wisst schon, dass meine 8-Wochen-Programme als aktive Arbeitsbücher in der Komfortzone angewendet werden und daher nicht überfordern, weshalb überhaupt erst Erfolge möglich sind. Ferner habt Ihr erfahren, dass Soforthilfen und langfristige Lösungen die individuellen Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen und Lebenssituationen ansprechen und daher an der Stelle unterstützen, an der der Betroffene auch tatsächlich Hilfe benötigt. So kann er den Teufelskreis seiner psychischen Erkrankung verlassen, Stabilität aufbauen und seine Lebenssituation verbessern, was zu Lebensfreude führt.

Nun ist es natürlich so, dass das beste Konzept, die besten Inhalte und der beste Therapeut überhaupt nichts nützen, wenn die Therapiemethode selbst den Betroffenen nicht abholen kann. Wenn er sich also von der Art und Weise der Therapie nicht angesprochen fühlt und so nicht handlungsfähig wird, weil Ängste (die die Angststörung und / oder Zwangsstörung aufrecht erhalten) bestehen bleiben. Eine Therapie kann nicht erfolgreich beendet werden, wenn der Betroffene zwar die Theorie versteht, er diese in seinem Alltag aber nicht umsetzen kann. In dem Fall bliebe alles, wie es schon ist und der Betroffene wäre lediglich um eine negative Erfahrung reicher, die ihn vor weiteren Versuchen weiter blockieren würde.

Ich nehme meine Verantwortung und das Vertrauen Betroffener in meine Therapie-Programme sehr ernst und arbeite daher mit einer speziellen Methode, die Betroffene befähigen wird, Fortschritte machen und Erleichterung finden zu können, denn: Ich sage nicht, dass Du sicher bist. Ich lasse es Dich selbst fühlen. Es ist ein riesiger Unterschied, ob der Therapeut lediglich sagt, dass der Betroffene sicher ist, der dies zwar irgendwie theoretisch verstehen aber nicht anwenden kann – oder, ob er dazu befähigt wird, (einst verlorene) Sicherheiten selbst zu spüren. Ab diesem Moment stellt der Betroffene seine falsche Wahrnehmung und seine falsche Bewertung in Bezug auf Angst und Gefahr (siehe Therapiekonzept) in Frage, weshalb er dann mit meinen Erklärungsmodellen, meiner kognitiven Umstrukturierung und meinen humanistischen Ansätzen (siehe Therapieinhalte) zur richtigen Realität kommt. Mit rationalem Denken, Handeln und Fühlen wird der Betroffene dann den Teufelskreis nebst Symptomen verlassen, Stabilität aufbauen, die Lebenssituation verbessern und Lebensfreude fühlen können.

Buttom-Up Methode
anstatt
Top-Down Methode

Ich-dystoner Zustand
anstatt
Ich-syntoner Zustand

Ich bewege Betroffene durch meine Beratungsmethode dazu, ihren Handlungs- und Veränderungsbedarf von innen heraus (also von selbst) zu spüren. Ich halte nichts von sogenannten Top-Down Konzepten, die quasi vorsagen, was, wann, wie und in welcher Situation zu tun ist. Denn egal, wie logisch Ratschläge für Hilfesuchende auch sind, werden sie von außen, also in dem Fall durch mich als Heilpraktiker für Psychotherapie gesteuert, fühlen sich Betroffene dennoch nicht von Grund auf sicher. Die Nebenniere produziert weiter Cortisol (Stresshormone) und langfristige Erfolge bleiben aus, weil ein (zu) hoher Stresspegel Symptome aufrecht erhält.

Deshalb wende ich die Buttom-Up Methode an, eine Gesprächstechnik, die Hilfesuchende dazu bewegt, die falsche Wahrnehmung von Gefahr und die falsche Bewertung von Angst (…) selbst zu erkennen und selbst in Frage zu stellen. Ich übernehme diese Aufgabe nicht für den Betroffenen, denn nur, wenn er selbst zu dem Gefühl kommt, dass Ängste (…) nicht real sind und daher sein Denken, Handeln und Fühlen eine falsche Basis hat, kann der Heilungsweg beginnen und Besserung eintreten. So ergibt sich Handlungs- und Veränderungsbedarf, den der Betroffene von innen heraus spürt, ohne von außen gesteuert zu werden.

 

Erfolge mit Hilfe meiner 8-Wochen-Programme durch spezielle Therapiemethode

Wie fühlen Betroffene Handlungs- und Veränderungsbedarf sowie ihre (einst verlorenen) Sicherheiten von innen heraus?
–> Ich bringe sie in einen Ich-dystonen Zustand.

Meine Therapie-Programme und / oder meine Beratungen bringen so viel Erklärung, Erkenntnis und Verständnis, dass sie den Betroffenen in einen sogenannten Ich-dystonen Zustand bringen, also in einen Zustand, in dem der Betroffene die SELBSTSTEUERUNG übernimmt, weil er Veränderungs- und Handlungsbedarf sowie (einst verlorene) Sicherheiten von innen heraus fühlt. (Weil er seine falsche Wahrnehmung von Gefahr und seine falsche Bewertung von Angst in Frage stellen konnte und zu der Erkenntnis kam, dass seine Ängste irreal waren/sind (siehe Therapiekonzept)). Was bedeutet das?

Zu Anfang einer Therapie befindet sich der Hilfesuchende in einem Ich-syntonen Zustand. Heißt, sein Erleben und seine Emotionen sind übereinstimmend, Erleben und Emotion gehört zu seiner Persönlichkeit. Erleben und Emotion sind für den Betroffenen echt und stimmig, weshalb er seine Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen nicht hinterfragt. Beispiel:

Erleben: Geschlossene Räume stellen eine Gefahr dar. ((falsche) Wahrnehmung von Gefahr)
Emotion: Die Angst in geschlossenen Räumen ist echt. ((falsche) Bewertung mit Angst)

Meine Erklärungsmodelle, kognitiven Umstrukturierungen und humanistische Ansätze (siehe Therapieinhalte), die der Betroffene über meine Therapie-Programme erlernt, bringen ihm das Verständnis, dass weder das Erleben (Gefahr) noch die Emotion (Angst) real ist. Er findet (einst verlorene) Sicherheiten selbst wieder und er erkennt auch seinen Handlungs- und Veränderungsbedarf selbst, ohne von außen gesteuert zu werden. Dies beschreibt dann seinen Ich-dystonen Zustand und mit meiner Anleitung übernimmt er dann die SELBSTSTEUERUNG, um sich aus seinem Teufelskreis zu befreien, um Stabilität aufzubauen, um seine Lebenssituation zu verbessern und um Lebensfreude empfinden zu können. Er fühlt folgendes Beispiel nun von innen heraus:

Erleben: Geschlossene Räume stellen als solche gar keine Gefahr dar. (Neudefinition)
Emotion: Die Angst vor geschlossenen Räumen ist in der Situation gar nicht echt. (Neubewertung)
= weniger aktive Nebenniere = weniger Cortisol = weniger Stressshormone = weniger / keine Symptome

Durch meine Beratungsmethode transformiert sich der Betroffene wie folgt:

• falsche Realität in Frage stellen

• Sicherheiten finden

• Handlungs- und Veränderungsbedarf erkennen

• Neudefinition Wahrnehmung Gefahr

• Neubewertung Bewertung Angst

Selbststeuerung übernehmen

Therapieangebot: Meine 8-Wochen-Programme (aktive Arbeitsbücher) sind Basis meiner Therapie. Meine Therapieerfolge belegen die Wirksamkeit bei anderen Betroffenen und meine Therapiegeheimnisse erklären diese.