individuelle
GESPRÄCHSPSYCHOLOGISCHE BERATUNG

schnell - kompetent - auf Wunsch anonym

Seelenfrieden24 Hilfe bei Störungen, Ängsten, Panikattacken und Zwängen

Angst vor öffentl. Verkehrsmitteln

22. Jan 2020 | Angst & Panik

Angst & Panik vor öffentlichen Verkehrsmitteln bedeutet zum Beispiel Platzangst, Angst vor Kontrollverlust, Angst vor Menschenmengen oder Angst vor geschlossenen Räumen, also die Angst, keinen Fluchtweg zu finden. Viele Menschen haben dabei eine so große Angst vor vollen, engen und weiten Plätzen, sodass sie den Weg bis zum Bahnsteig gar nicht schaffen. Um diese Personengruppe soll es in diesem Beitrag gehen.

Angst & Panik vor öffentlichen Verkehrsmitteln

Menschen, die aus Angst vor hektischen Bahnhöfen oder engen U-Bahn-Schächten das Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln meiden, fürchten sich zum Beispiel vor weiten, engen oder vollen Plätzen. Im schlimmsten Fall erleiden sie schon auf dem Weg zum Bus oder zur Bahn eine Panikattacke. Betroffene können die Reize nicht filtern. Die Sicht wird verschwommen. Sie können die Anzeigen nicht mehr lesen, schauen sie in die Weite oder werden sie von anderen Personen überholt setzen Wahrnehmungsstörungen ein. Der Boden bewegt sich, die Atmung beschleunigt sich, der Puls steigt, Schwindel, Herzrasen, Luftnot, Unwirklichkeitsgefühle (…) setzen ein. Auf dem Bahnsteig oder im U-Bahn-Schaft steigt die Nervosität, das Tippeln auf der Selle beginnt, während die Augen nach einem Fluchtweg suchen. Der Weg nach Draußen erscheint als unmöglich, das Gefühl von Ohnmacht nebst Todesängsten sind das Ergebnis. Der körperliche und psychische Stress bleibt akut, Gedanken wie „verhalte Dich unauffällig, hoffentlich merkt keiner was“ und „wen kann ich ansprechen, der mir hilft oder soll ich nach Hilfe schreien?“ wechseln sich ab. Aus Sorge, diese Gefühle erneut zu erleben, meiden Betroffene künftig u.a. Bahnsteige oder U-Bahn-Schächte, was das Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln unmöglich macht. Das Vermeidungsverhalten entsteht aus der Erwartungsangst und kann weitere Folgen haben. Neben sozialer Isolation und einem eingeschränkten Alltag bis hin zum Verlust der z.B. Arbeitsstelle,- je nach Lebenssituation.

Panikattacken bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Eine mögliche Panikattacke baut sich bereits vor der eigentlichen Situation im Straßenverkehr auf. Personen, die unter einer Angststörung mit Panikattacken leiden, haben eine Erwartungsangst, also die Angst vor der Angst, was bedeutet, dass sie Katastrophengedanken haben. Schon mit dem Gedanken an die engen, vollen und weiten Plätze oder an die öffentlichen Verkehrsmittel spuken „was wäre wenn-Vorstellungen“ im Kopf umher. Dieses Gedankenkarussell ist typisch für eine Angststörung und setzt Körper und Psyche des Betroffenen so sehr unter Stress, sodass sich die gefürchteten Symptome wie von selbst aufbauen. Denn Stress setzt Stoffe im Organismus frei, die die unangenehmen Beschwerden wie z.B. Wahrnehmungsstörungen, Benommenheit, Schwindel, Zittern, Unwirklichkeitsgefühle, Herzrasen, Luftnot … erst hervorrufen können.

Angststörung bei öffentlichen Verkehrsmitteln besiegen

Deshalb geht es gar nicht darum, die genannten Angst- und Paniksymptome zu bekämpfen, was die meisten Personen, die Angst & Panik im Straßenverkehr haben, aber versuchen. Sie suchen nach Skills, um bei aufsteigender Unruhe und Nervosität eingreifen zu können. Was nicht falsch ist, das Problem aber nicht löst. Um Angst & Panik bei öffentlichen Verkehrsmitteln und auf dem Weg dahin zu besiegen, muss an einem früheren Punkt eingegriffen werden. Nämlich im Gedankenkarussell, welches Körper und Psyche so sehr unter Stress stellt, dass die Panikattacke überhaupt erst auftreten kann.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht leicht ist, in den automatisierten Denkprozess einzugreifen, denn der, der die vermeintlich lebensbedrohlichen Symptome einmal gespürt hat, wir die Todesangst -zumindest ohne Hilfe- nicht so schnell vergessen können. Und doch ist es möglich an der richtigen Stelle einzugreifen, um den Teufelskreis verlassen und die Lebenssituation verbessern zu können. Neben mir haben es bereits viele weitere Klienten geschafft und auch Du hast die Energie dazu, Deinen Alltag wieder unbeschwert leben zu können. Ich zeige Dir gerne wie.

Angststörung besiegen mit 8-Wochen-Programm

Ein Beispiel ist neben meiner individuellen Beratung mein 8-Wochen-Programm „Ängste und Panikattacken – endlich wieder beschwerdefrei leben“, eine Schritt für Schritt Anleitung mit umfassenden Skills, die leicht im Alltag integriert werden können, die keinen Druck und keine Überforderung auslösen und auch nicht zur Konfrontation Deiner Angst anregen. Sie beruhen auf einem realistischen Beratungskonzept, denn durch meinen eigenen Heilungsweg weiß ich, gute von schlechten Ratschlägen unterscheiden zu können. Mehr erfahren.

Folge mir auch auf Instagram. Hier findest Du weitere Infos, Feedbacks und Aktionen.

Warum Du es mit meinen Angeboten zu Beschwerdefreiheit, Stabilität, Lebensfreude und Glück schaffen kannst, obwohl Du schon so vieles erfolglos ausprobiert und die Hoffnung bereits aufgegeben hast? → Weil Du noch nie jemanden um Hilfe gebeten hast, der selbst Betroffener psychischer Erkrankungen war. Der deshalb gute von schlechten Ratschlägen unterscheiden kann. 

Meine 8-Wochen-Programme

Die Therapie-Programme sind eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um mit wirksamen Skills, die leicht im Alltag umgesetzt werden können, den Teufelskreis psychischer Erkrankungen verlassen, Beschwerdefreiheit erreichen und die Lebenssituation verbessern zu können.

Die 8-Wochen-Programme sind Grundlage meiner Beratung und sie können wahlweise in Eigenbearbeitung (Selbsthilfe in Eigenregie), inkl. Onlineberatung (Mail oder Tel) oder inkl. Offlineberatung (persönliche Treffen) gebucht werden.

FINAL Produktbild QUADRAT

Alter Preis 160,00
Angbebot 140,00 €

FINAL Produktbild QUADRAT

800,00 €

FINAL Produktbild QUADRAT

1120,00 €

FINAL Produktbild QUADRAT

1600,00 €