individuelle
GESPRÄCHSPSYCHOLOGISCHE BERATUNG

schnell - kompetent - auf Wunsch anonym

Seelenfrieden24 Hilfe bei Störungen, Ängsten, Panikattacken und Zwängen

Angst vor geschlossenen Räumen

4. Feb 2020 | Angst & Panik

Die Klaustrophobie wird auch als Platzangst oder Raumangst bezeichnet. Klaustrophobie ist die Angst vor geschlossenen und oder engen Räumen, aber auch vor Menschenmengen in geschlossenen Räumen. Die Klaustrophobie ist eine Angststörung, die Symptome können in Panikattacken und Todesängsten enden. Die Angst vor engen und oder geschlossenen Räumen, also die Platzangst, ist verwandt mit der Demophobie und der Agoraphobie, weil Menschenmassen die Ängste zusätzlich verschlimmern. 

Klaustrophobie – Angst vor engen Räumen

Die Klaustrophobie bzw. Platzangst bezieht sich zum Beispiel auf geschlossene und oder Enge Orte wie den Fahrstuhl. Die meisten Menschen verbinden Klaustrophobie mit zum Beispiel einem Fahrstuhl. Doch es geht nicht nur um geschlossene und oder enge Räume wie den Fahrstuhl, sondern auch um geschlossene und oder enge Räume mit Menschenansammlungen, also um überfüllte Orte wie das Flugzeug oder die U-bahn. Ferner auch um Orte, die vielleicht gar nicht eng sind, aber ge- bzw. verschlossen. Daher beziehen sich die Ängste auch auf zum Beispiel Seminarräume, Kinos oder Konzerte. Es geht also nicht ausschließlich um eng und geschlossen, sondern auch um geschlossen und voll.

Klaustrophobie – Angst vor verschlossenen Räumen

Deshalb ist die Klaustrophobie bzw Platzangst, also die Angst vor vollen und oder engen und oder geschlossenen Räumen mit der Demophobie und der Agoraphobie verwandt, muss aber ebenso klar von den genannten Phobien abgegrenzt werden, weil zum Beispiel die Agoraphobie auch die Angst vor weiten Plätzen mit einbezieht. Bei der Angststörung Klaustrophobie geht es aber ausschließlich um geschlossene Räume, die dazu auch eng und oder voll sind.

Platzangst – Symptome und Verhaltensweisen

Klaustrophobiker haben zum Beispiel Angst vor dem Fliegen oder vor dem Bahnfahren, sie fühlen sich in geschlossenen Räumen wie Veranstaltungshallen sowie in engen Räumen wie Fahrstühlen unwohl. Alles in allem macht ihnen dabei die Angst vor den geschlossenen bzw. verschlossenen Räumen Angst. Schon der Gedanke an, vor allen Dingen aber Bestandteil an solchen Situationen zu sein, löst bei Betroffenen unterschiedliche, beängstigende Symptome aus, wie zum Beispiel Schwindel, Herzrasen, Luftnot, Benommenheit, Zittern, Übelkeit oder Hitzegefühle (u.a.), die in einer Panikattacke mit Todesangst enden können. Aus Sorge, diesen Leiden ausgesetzt zu werden, vermeiden Personen mit Platzangst genannte Orte und Räumlichkeiten, was einen unbeschwerten Alltag unmöglich macht. Kann der Betroffene auch die Treppen anstelle des Fahrstuhls nehmen, so wird es bei Fortbildungen oder Firmenfeiern schon schwieriger. Auch Freizeitaktivitäten vermeiden Betroffene auf Grund der Erwartungsangst, eine absolute soziale Isolation kann nebst zB Depressionen folgen.

Angst vor geschlossenen und oder engen und oder vollen Räumen und Orten sowie Situationen besiegen

Eine gewisse Skepsis vor geschlossenen und oder engen und oder vollen Räumen, Orten und Situationen bedeutet nicht, an einer Angststörung zu leiden. Kommen zu der Sorge aber genannte Symptome hinzu, so besteht eine übermäßige Angst, die als eine Angst- und Panikstörung diagnostiziert wird. Der Teufelskreis der Angst (Erwartungsangst, Katastrophengedanken (was wäre wenn) und Vermeidungsverhalten versetzt Körper und Psyche in Alarmbereitschaft, Stresshormone werden ausgeschüttet, die dann erst die genannten, unangenehmen Symptome hervorrufen können. Die Lösung liegt also darin, Blockaden aufzuarbeiten und Sicherheiten sowie Selbstvertrauen wieder zu finden, um das Stressniveau von Körper und Psyche normal halten zu können. –> Denn geraten Körper und Psyche nicht in Stress, kann der Teufelskreis der Angst verlassen und die Lebenssituation verbessert werden. Ich bin den Heilungsweg zur psychischen Gesundheit selbst gegangen, deshalb ist es mir möglich, gute von schlechten Ratschlägen zu unterscheiden. Nach dem Erlernen von Fachwissen habe ich dann ein realistisches Beratungskonzept mit umfassenden Skills entwickelt, die leicht im Alltag integriert werden können und keinen Druck und keine Überforderung erzeugen. Das 8-Wochen-Programm ‚Ängste und Panikattacken – endlich wieder beschwerdefrei leben – hat nicht nur mir, sondern vielen weiteren Betroffen helfen können, deren Leben durch die Klaustrophobie bestimmt wurde. Auf Instagram und Facebook findest Du ebenfalls weitere Infos und Feedbacks sowie Angebote und Aktionen.

Warum Du es mit meinen Angeboten zu Beschwerdefreiheit, Stabilität, Lebensfreude und Glück schaffen kannst, obwohl Du schon so vieles erfolglos ausprobiert und die Hoffnung bereits aufgegeben hast? → Weil Du noch nie jemanden um Hilfe gebeten hast, der selbst Betroffener psychischer Erkrankungen war. Der deshalb gute von schlechten Ratschlägen unterscheiden kann. 

Meine 8-Wochen-Programme

Die Therapie-Programme sind eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um mit wirksamen Skills, die leicht im Alltag umgesetzt werden können, den Teufelskreis psychischer Erkrankungen verlassen, Beschwerdefreiheit erreichen und die Lebenssituation verbessern zu können.

Die 8-Wochen-Programme sind Grundlage meiner Beratung und sie können wahlweise in Eigenbearbeitung (Selbsthilfe in Eigenregie), inkl. Onlineberatung (Mail oder Tel) oder inkl. Offlineberatung (persönliche Treffen) gebucht werden.

FINAL Produktbild QUADRAT

Alter Preis 160,00
Angbebot 120,00 €

FINAL Produktbild QUADRAT

800,00 €

FINAL Produktbild QUADRAT

1120,00 €

FINAL Produktbild QUADRAT

1600,00 €